News
Reichlich Anlass zum Feiern hatten am vergangenen Freitag die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Heilbronn Biberach und ihre Gäste.

Nicht nur, weil wieder einmal ein tolles Schuljahr mit jeder Menge  sportlichen, künstlerischen und kulturellen Highlights, Ateliers,  AGs, Förder- und Forscherkursen dem Ende zuging und man Gelegenheit hatte, den engagierten Menschen, die dazu beitrugen,  zu danken.

Dieser besondere Tag, sollte ein Fest für alle Sinne werden. Deshalb war auf dem gesamten Schulgelände jede Menge geboten. Zum musikalischen Start stimmten die Schulchöre  das Publikum beschwingt ein. Auch die Kinder der Bläservorklasse stellten ihr frisch erworbenes Können später noch unter Beweis.

Anlässlich des 30- jährigen Förderverein Jubiläums gab es zum Auftakt einen mitreißenden Showact der preisgekrönten Multi Percussionisten „Double Drums“ und Glückwünsche an unsere höchst motivierten und engagierten Vorsitzenden Herr Turan und Frau Schacherl. 

 

Bis 17.30 Uhr forderten anschließend zahlreiche Mitmachangebote vom Rolli-Basketball, über verschiedene Handicap-Parcours bis hin zu  Schmeck-, Tast- und Sehexperimenten alle Besucher zum Ausprobieren und Staunen heraus. Zwischendurch lud ein reich bestücktes Kuchenbuffet und erfrischendes Eis zum Verweilen ein.

 

Restlos verkauft waren am Ende alle Lose der Fördervereinstombola. Da jedes Los ein Treffer war,  gab es an diesem schönen Tag nur Gewinner.

Wir bedanken uns bei allen fleißigen Helfern, die gemeinsam mit uns den Kindern diesen tollen Tag ermöglicht haben.






 

 

Nicht schlecht staunten die Erstklässler der SHK und der Grundschule Biberach, als am Donnerstag, den 11. April 2019 im Rahmen der Unterrichtseinheit zu Haus- und Nutztieren echte Tiere vor der Türe standen. Das 14 Jahre alte Pony „Biscuit“, ein Haflinger Mix ließ sich geduldig streicheln, während es seelenruhig Gras rupfte und mit gleichmäßigem Mahlen im Maul zerkleinerte. Das war besonders gut zu hören, als die Kinder ganz leise wurden. Daneben faszinierten die Kinder das weiche Fell und die massigen Hufen des Ponys. Begleitet wurde das Pony von „Goldi“, einem Hund der Rasse Flat Coat Retriever. Das 9 Jahre alte Tier war begeistert von den Streicheleinheiten der vielen kleinen Hände und hätte nur zu gern auch alle Stöckchen, die ihr hingeworfen wurden, geschnappt. Das war ein geeigneter Anlass, um noch einmal zu besprechen, wie man auf unbekannte Hunde zugehen und mit ihnen umgehen soll. Gerne gestreichelt wurden auch die zwei Schildkrötenbrüder Fritz und Franz, allerdings merkten die Kinder gleich den Unterschied zwischen einem harten Schildkrötenpanzer und einem weichen Hundefell. Das Füttern der beiden mit den mitgebrachten Erdbeeren, Kräutern und Salat klappte nicht, da Fritz und Franz lieber die Schulhofwiese erkundeten. Beim Zusehen wurde festgestellt, dass die kleinen Tiere überaschend schnell laufen und durch ihre Tarnfarben rasch im Gebüsch verschwinden können. Der Besuch der Tiere war für alle großen und kleinen Kinder ein eindrückliches und unvergessliches Erlebnis. Ein riesengroßes Dankeschön geht deshalb an Familie Klumpp, die sich die Zeit genommen hat, mit Biscuit und Goldi zu uns zu kommen und an Familie Deniz, die uns ihre Schildkröten zur Verfügung gestellt hat.

Das Lehrerteam der Klassen 1


    

  
Im Kreisfinale Schwimmen des Wettbewerbs Jugend trainiert für Olympia qualifizierte sich das Schwimmteam der Grundschule für das RP-Finale am 20.05.2019 in Schwäbisch Gmünd.
Die Schwimmer wurde um 08:00 Uhr mit dem Bus in Neckarsulm abgeholt und zusammen mit 2 anderen Teams fuhren alle zum Wettkampfort.
Dort trafen sie auf viele andere Mannschaften und gaben in den Disziplinen Brust, Freistil, Rücken und in der Staffel ihr Bestes. Am Ende reichte dies für den hervorragenden 6.Platz.

 






















Jana, Kilian, Niklas, Longe, Nco, Ilir, Jannis mit der Mannschaftsbetreuerin Frau Holder.
Wir Zweitklässler sind am 16. Mai mit dem Bus zur Buga gefahren. Im Bus war es sehr voll. Zuerst haben wir mit einer netten Frau getanzt. Das hat sehr viel Spaß gemacht. Einige von uns haben auch Fußball gespielt. Danach sind wir zum Theater Radelrutsch gegangen: Wir haben dem Indianer zugeschaut und seine Geheimzeichen mitgemacht, das war sehr lustig. Anschließend haben wir eine Pause gemacht, wir sind auf grünen Riesenkissen gelegen und haben gepicknickt. Nachdem manche in der alten Lokomotive waren, sind wir die Dünen runtergerollt. Der Kletterspielplatz, auf dem wir dann waren, war mega cool!
Die Zeit ging schnell vorbei. Am Ende sind wir wieder mit dem Bus nach Hause gefahren. Es war schön auf der Buga!

Noah, Lilly, Emma, Johannes, Layla, Levin, Melissa, Ciara, Nina





Endlich war es soweit: Der Nestbau konnte beginnen – nicht nur in der Vogelwelt!
Über die Osterferien hatten wir Zweitklässler schon fleißig Material (nach dem Vorbild der Vögel) gesammelt: kleine Zweige, Wurzeln, Gräser, Stroh, Heu, Moos und Federn wurden in großen Mengen zum „Bauplatz“ geschleppt. „Der Anfang war ganz schön schwierig“, berichteten Melissa und Noёl, Philip fügte hinzu: „Es ging besser, wenn wir zusammengearbeitet haben.“
Aber als die ersten Zweige erst einmal zusammengesteckt waren, konnte die Fleißarbeit beginnen: Wir flochten Gräser, Stroh und Heu um das Gerüst aus Zweigen, „dabei war es wichtig, unser gesammeltes Material zu teilen!“, meinte Johanna. „Denn Philip hatte viele Federn gesammelt, ich hatte dafür viel Moos gefunden. Wir haben einfach getauscht.“, konnte Musa berichten. „Nasse Erde nutzten wir als Kleister“, erzählte Emma. Zum Schluss kleideten wir das Nest mit Moos, Wollresten, Federn und sogar Weidenkätzchen aus, damit es schön weich und gemütlich wurde.
„Es war sehr schwierig und anstrengend, aber am Ende hatte wirklich jeder von uns ein eigenes Nestchen gebaut“, ergänzte Jana. Voller Stolz formten wir später noch Vögelchen aus Salzteig für unsere Nester.
 „Wir haben gemerkt, wie kompliziert es ist, ein Nest zu bauen. Und die Vögel haben nicht einmal Hände, sie bauen nur mit ihrem Schnabel!“, fasste Lina unser Projekt zusammen und Philip ergänzte: „Wir sollten viel öfter zusammenarbeiten und uns helfen!“